Soforthilfeprogramme für Unternehmen und Betriebe

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Informationen dazu sind auf den Internetseiten des Wirtschaftsministerium unter www.wm.baden-wuerttemberg.de abrufbar. Das Wirtschaftsministerium hat auch eine Hotline dazu eingerichtet. Sie ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 0800 4020088 zu erreichen, E-Mail finanzierungen(at)wm.bwl.de. Anträge für dieses Sofortprogramm sind über die jeweilig zuständige Kammer ab Mittwoch zu stellen.

Die Antragsfrist endet am 31.05.2020.

Die Hotline der IHK Ulm ist unter der Telefonnummer 0731 173-333 oder per E-Mail unter corona(at)ulm.ihk.de zu erreichen.

Auch die Handwerkskammer Ulm hat für Handwerksbetriebe eine Corona-Hotline eingerichtet. Die Telefonnummer lautet 0731 1425-6900, Montag bis Freitag: 8 bis 17:30 Uhr, Samstag: 9 bis 13 Uhr.

Unterstützungsmaßnahmen kann es auch durch den Bund geben. Die dazu notwendigen Informationen sind unter www.bmwi.de abrufbar. Die Bundesprogramme sehen unter anderem Direktzuschüsse für Soloselbständige bis zu zehn Beschäftigte, Kurzarbeitergeld, Liquiditätshilfen und Steuerstundungen vor.

Informationen mit den entsprechenden Links sind auch unter www.biberach.de abrufbar.